Die Britische Katze


Geschichte

Briten zählen zu den ältesten auf ein bestimmtes Aussehen und Wesen gezüchteten Hauskatzen. Vor allem der Katzenliebhaber Harrisson Weir bemühte sich um einheitliche Standards. Er war es auch, der in London im Jahre 1871 die erste Katzenausstellung, im Londoner Crystal Palace, organisierte. Siegerin wurde eine blaugetigerte Britisch Kurzhaar. Von da an waren die Briten auf keiner Ausstellung mehr wegzudenken und wurden rasch populär.

Wie bei so viele Katzenrassen, verringerte sich auch bei der Britisch Kurzhaar die Population aufgrund der beiden Weltkriege drastisch. Um Inzuchtprobleme zu vermeiden, kam es zu Einkreuzungen mit der Kartäuser und Perserkatze, was eine Zeit lang dazu führte, dass alle blauen Katzen als Kartäuser zusammengefasst wurden. 1977 nahm man davon wieder Abstand. Heute gibt es sie in zahlreichen Farben und dank der Perser in langhaariger Variante.

​​​​​

Wesen und Temperament


Briten besitzen ein ausgeglichenes Wesen, ein äußerst gemütliches/ruhiges Auftreten im Alltag und eine recht robuste körperliche Verfassung.  Sie zickten selten rum, sondern geht alles ruhig an und lassen sich so schnell nicht aus der Ruhe bringen. Aufgrund dessen sind sie die ideale Wohnungskatzen und auch für Katzenanfänger geeignet. Sie freuen sich aber über einen katzensicheren Balkon oder zumindest interessante Ausguckmöglichkeiten auf dem Fensterbrett. Fehlen darf auch nicht ein Kratzbaum, der nicht nur zum Kratzen und Schlafen genutzt werden sollte, sondern auch zum Klettern. Ein bisschen Bewegung schadet den Briten nicht, sonst ist nicht auszuschließen, dass sie bei zu gut gemeinter Ernährung das eine oder andere Pfund zulegen. Allerlei Spielzeug und Beschäftigung mit den Katzen dürfen nicht fehlen.

Aussehen


Körper: 

Die mittelgroße bis große Katze ist muskulös und gedrungen. Katzen haben ein Durchschnittsgewicht von 3,5-4,5 kg, Kater 5,5-7kg. Brust, Schulter und Rücken sind breit und massiv.
Der Hals ist kurz und kräftig.
Die Beine sind kurz, stark, fest und muskulös, die Pfoten dick und rund.
Der Schwanz ist kurz bis mittellang und dick mit gerundeter Schwanzspitze.


Kopf:

Gerundeter, massiver, breiter Schädel mit kräftigem Kinn. Die Nase ist kurz, breit und gerade.
Das Profil ist geschwungen (ohne Stop). Die Wangen sind voll und kräftig. Der Kopf sitzt auf einem kurzen, gut entwickelten, starken Hals.


Ohren:

Die Ohren stehen weit auseinander, sind klein bis mittelgroß, breit am Ansatz, mit leicht abgerundeten Spitzen ohne Haarbüschel. 


Augen:

Die Augen sind groß und rund und stehen verhältnismäßig weit auseinander. Die Augenfarbe sollte immer zur Fellfarbe passen. Möglich ist Orange, Gelb, Grün, Blau und auch Odd Eye (2 unterschiedlich farbende Augen)


Fell:

Die Britisch Kurzhaar:Das Fell ist kurz, dicht und plüschig weich. Durch ausreichende Unterwolle steht das Fell plüschartig vom
Körper ab. Die Textur ist nicht wollig, sie ist griffig. Typisch ist ein "auseinanderklaffen" der Fells wenn die Katze liegt oder schläft.

Die Britisch Langhaar:Das Fell soll lang, glatt und sehr dicht mit ausreichend Unterwolle sein.
Es soll griffig und nicht flach anliegend sein, es soll vom Körper abstehen und nicht wehend sein.
Eine Halskrause und „Knickerbocker-Hosen“ sind erwünscht. Der Schwanz soll buschig, gut behaart und voll sein,
um die Schönheit der Katze zu unterstreichen.Textur
Ziemlich rauh, griffig, aber etwas weicher als bei Britisch Kurzhaar.


Farben:

Alle Farben und pointed Farben mit Siam-Abzeichen ohne Weiß sind anerkannt.